Über den Lanzmann....(lesen Sie unten)

Bereits vor 25. Jahren entdeckte Haiko Hörter die Ihm liebgewordene "Kultmarke" aus Mannheim. Wie von einer "Lanzsucht" erfasst, verfolgt der 36. jährige die Szene und Ihre Entwicklung bis zum heutigen Tag.

 

Durch die Unterstützung seiner Eltern Hans-Walter und Ursula Hörter, ist es dem Damals "11. jährigen" stets möglich gewesen an einem beachtlichen Bestand von mehreren Lanz, Hannomag, Porsche, Kramer, Deutz, Bautz, Eicher und auch seinem lang gehegten Traum, ein Lanz Glühkopf vom Typ. D-8506 / Bj.1942 seine Erfahrungen zu machen.

 

Der Lanz-Bulldog aus Mannheim, mit seinem mächtigen Einzylinder Motor-Konzept gibt Haiko Hörter wie auch vielen anderen "Lanzinfizierten" in ganz Europa den ganz besonderen Kick und lässt den Westerwälder nicht ruhen.

In der Lanz-Szene Zuhause, endeckt er viele Typen, Ausführungen und die Anwendungszwecke, für die Landwirtschaft und den Transport mit den sog. "Eil-Bulldogs" der beliebten Marke aus Mannheim.

 

Kaum ein Wochenende vergeht ohne den Besuch eines Schleppertreffen und kaum ein Tag endet ohne mit schwarzen Händen die Werkstatttür hinter sich zu schliessen.

 

Haiko Hörter bekommt sehr schnell den anfänglichen Spitznamen "LANZ-MANN" und verliebt sich immer mehr in seine Lanz-Bulldogs......

 

Zum Ende des Jahres 2003, setzt der Lanzmann alles auf eine Karte und macht sich mit der zunächst reisenden Tätigkeit als Lanz-Monteur einen Namen, Kunden und Sammler in ganz Deutschland, die er breits zuvor auf vielen Treffen der Republik kennengelernt hat, werden besucht um Ihnen bei problemen mit Ihren Bulldogs unter die Arme zu greifen.

 

Das Jahr 2005, zu beginn des Jahres entscheidet sich der Lanzmann mit der finanziellen Unterstützung eines Partner den durch Ihn selbst bekannt gemachten Betrieb "Der Lanz-Mann" zu eröffnen und widmet seine langjährige Erfahrung  der Restauration und dem Ankauf/Verkauf von hochwertigen Lanz Bulldogs.

In dem Verlauf der darauf folgenden Jahren, verkauft der Lanzmann (Haiko Hörter) viele Bulldogs an Kunden in ganz Europa.

Seinem selbst auferlegten Qualitätsstandard, bleibt der Lanzmann bis zum heutigen Tage treu und ist bei jeder Auslieferung und auch Ankauf mit dem LKW selbst vor Ort.

 

Aus der unter seiner Leitung stehenden Werkstatt, verlassen hochwertige Ackerbulldogs und Eilbulldogs die Tore und werden mit einer ordentlichen Einweisung den Kunden übergeben. 

 

Das von Ihm positionierte Team im Betrieb, wird durch Ihn selbst mit Mechanik und  Szene vertraut gemacht und der Besuch auf vielen Messen und Events schafft den nötigen Zusammenhalt zwischen dem Lanzmann und seiner von Ihm selbst angelernten bzw. positionierten Mannschaft.

 

Im Sommer 2009, nach vier erfolgreichen Geschäftsjahren stellt sich für den Lanzmann heraus das sich "gewisse" und ausschliesslich gewinnorientierte Geschäftspraktiken nicht mit einer idealistischen und  qualitätsorientierten Geschäftshaltung vereinbaren lassen.

Die persönlichen, mit sich selbst zu vereinbarenden Grenzen sind erreicht und resultieren in einer völligen und vorallem räumlichen Trennung von seinem mit Herzblut aufgebauten Betrieb in Hilgert incl. seinem dazugehörigen "Geschäftspartner".

 

Der Winter 2009/2010 bringt eine neuen Firmensitz und die schon lange, gar fast verloren geglaubte Motivation im Dienste für Lanz und Kunden ist wieder da.

 

Mogendorf, gleich an der BAB-A3 Abfahrt Ransbach-Baumbach wird der neue Standort im geliebten Westerwald und bedeutet eine ebenso neue, nicht für möglich gehaltene, bedeutend bessere Lage mit 4500 qm.  voll gewerblich nutzbarem Raum auf der Basis eines ehemaligen BMW Autohaus mit moderner Werkstatt. 

 

Nach einschlägigen Erfahrungen in der Vergangeheit und dem in Leib und Seele geschriebenen, aus dem Volksmund stammenden Motto "Gesamtwerk ist Verdammtwerk", beginnt ein weiteres und ebenso bewegendes Geschäftsjahr in der Lanzwelt.

Von dem rein auf Lebenserfahrungen begrenzten Ertrag aus seinem alten Betrieb und dem dazugehörigen und ebenso gepflegten Kundestamm, fällt es nicht schwer die ersten Reparatur und Restaurationsaufträge zu bekommen, Sie mit vollem Ehrgeiz zu bewältigen und ausliefern zu können.

 

Noch nicht ganz davon überzeugt den Handel der ausschliesslichen "Händlerschaft" zu überlassen, werden von März bis Oktober 2010 an die Zwanzig Maschinen genau wie im alten Geschäft angekauft, kontrolliert und fast alle ausgeliefert.

Auf den ersten Moment ein wahrlich lukratives Geschäft, wenn man im Nachgang nicht über tausende von gefahrenen Kilometer und ebenso zahlreichen, abtelefonierten Minuten am Telefon nachdenken müßte, dazu noch eine Werkstatt gefüllt mit Arbeit und ohne das bis Dato entsprechend gut ausgebildete Personal das fast täglich darunter leidet, förmlich nach einer Führung "schreit".

Der stark Szene bezogene und damit verbundene Markt wird immer häufiger von Händlern und sog. "Sammlern" die letztlich nur den Sinn im Handel sehen umkämpft, man muß sich entscheiden ob man seine Zukunft im Handel, der damit verbundenen Jagd nach sog. Schnäppchen, letzteres kaum noch zu bekommen oder in der auf langjähriger Erfahrung basierenden und ebenso ehrlichen Arbeit am Bulldog sieht.

 

Der Lanzmann trifft eine weitere und klare Entscheidung gegen Ende des Sommer 2010 und somit setzt sich eine weitere Erfahrung in die Tat um, gehandelt werden in Zukunft nur noch Maschinen welche in unsere Restauration gehen oder auf speziellen Kundenwunsch gefragt bzw. beschafft werden. Selbstverständlich werden auch weiterhin einzelne und gute Fahrzeuge angekauft jedoch kann eine Ausstelllung bei dem geringen und seltenen vorkommen von hochwertigen Maschinen nicht ständig wie das Regal einer Supermarktkette gefüllt sein, demnach ist es ein Selbstbetrug dieses Bild nach außen  projezieren zu wollen und plötzliche Unikate vom "Himmel" fallen zu lassen.

 

Der Lanzmann müßte sich dem immer mehr im Niveau sinkenden An und Verkaufswahn anschliessen, in der Gefahr  den eigenen, mühevoll erarbeiteten Ruf des "originalen - Lanzmann" zu verlieren.

 

 

Dies war der vorläufige Bericht einer bewegten Geschichte aus über 24 Jahren Hobby und Beruf.............. im "Vollkontakt" mit Lanz und Szene............. Stand: 07.12.2010

 

In der Hoffnung das Sie unsere ehrliche und direkte Art zu schätzen wissen,

 

 

Ihr Original-Lanzmann

 

(Haiko Hörter)

 

 

ACHTUNG!

 

Wir distanzieren uns ausdrücklich davon mit og. Text Personen od. Institutionen angreifen zu wollen, auch haben wir keine spezielle Person namentlich erwähnt oder in unseren Focus genommen.

 

Der obige Text basiert auf persönlich erlebtem und liegt sicherlich im Auge des Betrachters bzw. wie der oder die Einzelne es verstehen möchte.

 

Auch wenn im Jahre 2010 oft von gewissen und sog. unbequemlichkeiten in Form von gesetzlich abgesicherten Praktiken die Rede ist,  hoffen Wir Ihnen eine möglichst eindrucksvolle und transparente Darstellung geliefert zu haben.

 

So wie wir denken, wird eine solche Darstellung in der Szene dankend und unmissverständlich zur Kenntnis genommen.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis...........

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Originale Lanzmann

Haiko Hörter

Telefon: 0170 7727224

E-mail: info@original-lanzmann.net